Spielberichte 1. Herren

Saison 19/20 Rückrunde

 

Landesliga Mittelrhein 14.Spieltag

HSG Euskirchen - CVJM Oberwiehl 2  23:24 (13:11)  

Jürgen Budtke
Bis in die zweite Hälfte hinein wussten die Euskirchener Handballer ihren meist knappen Vorsprung zu verteidigen. Danach leisteten sie sich einige Unkonzentriertheiten und gerieten in Rückstand, so dass sie am Ende ziemlich unglücklich mit leeren Händen dastanden.
Die Gäste kamen erstmals in der 36. Minute zum Ausgleich. Nur sechs Minuten später sah sich die HSG mit 16:19 im Hintertreffen. Die Begegnung drohte vorzeitig an Oberwiehl zu gehen. Aus diesem Loch wussten sich die Gastgeber aber herauszuarbeiten, ein 5:0-Lauf der Gastgeber brachte diese in der 50. Minute wieder mit 21:19 in Front. In der Schlussphase schlichen sich dann einige Abspiel- und Abschlussschwächen bei den HSG-Werfern ein, die die Gäste eiskalt ausnutzten und so wieder in Führung gingen. Zwar hatte Tobias Schmitz wenige Sekunden vor dem Abpfiff noch die Chance zum Ausgleich, er setzte den Ball aber nur an den Pfosten. „Wir haben stellenweise gut gestanden und gefightet“, trauerte nicht nur HSG-Coach Andreas Trimborn den Punkten nach.

 

Für die HSG Euskirchen spielten und trafen: 
Jonas (TW), Werber (TW), Berbuier (1), Müller (5), Breuer (2), Bünder (1),Podorski, Gast (4), Zinken (3), Merten, Schwarzbach (4), Schmitz (2),
Fucks (1), Odenkirchen.

 

 

Landesliga Mittelrhein 15.Spieltag

TV Palmersheim - HSG Euskirchen  25:23 (11:7)  

Jürgen Budtke
Der TV Palmersheim behielt auch im zweiten Lokalderby die Oberhand und festigte damit seinen zweiten Tabellenplatz.
Vor rund 400 Zuschauern in der voll besetzten Kuchenheimer Peter-Weber-Halle gelang es den Euskirchenern zwar in der zweiten Halbzeit, bis auf einen Zähler heranzukommen, die Palmersheimer erarbeiteten sich in der Schlussphase aber Spielanteile zurück und setzten sich am Ende auch verdient durch.
 
Die Handballer des TVP ließen die HSG-Werfer vor allem im ersten Abschnitt gar nicht erst zur Entfaltung kommen. Mit einer offensiven Deckung empfingen die Gastgeber die Kreisstädter, und diese taktische Maßnahme zeigte voll und ganz Wirkung. Den Euskirchenern jedenfalls fiel hierzu wenig ein, erst in der Schlussphase des ersten Abschnitts konnten sie einige Male den Abwehrring des TVP erfolgreich durchbrechen.
 
Durch diesen entscheidenden Vorteil warfen sich die Palmersheimer bis zur 19. Minute bereits mit 6:2 in Front und schafften es, diesen Vorsprung bis zur Halbzeit zu verteidigen. Nach Wiederanpfiff gelang es dem TVP zunächst sogar, die Führung bis auf 17:10 auszubauen, so dass sich eine Vorentscheidung anbahnte.
 
Die Gäste wussten das aber zu diesem Zeitpunkt noch zu verhindern. Es begann ihre beste Phase: Mit ihrem anschließenden 5:0-Lauf brachten sie sich zurück in die Begegnung. Es kam noch besser: In der 49. Minute verkürzte Euskirchens Niklas Müller auf 18:19 und die Partie war wieder völlig offen. Den drohenden Ausgleich wussten die Gastgeber aber zu verhindern. Nach zwei Toren ihres Linksaußen Michael Schneider lagen sie nur drei Minuten später wieder mit 22:18 in Führung.
 
In den Schlussminuten waren die Euskirchener zwar erfolgreicher, zum Ausgleich reichte es für sie aber nicht mehr. „Wir waren die spielbestimmende Mannschaft, jeder hat sich bei uns zerrissen. Unsere offensive Abwehr hat voll und ganz Wirkung gezeigt“, war TVP-Trainer Peter Trimborn mehr als zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft.
 
Vor allem freute er sich über die gute Leistung seines Schlussmanns: Nico Trimborn wurde von Palmersheims Karnevalsprinz Martin Königshoven nach dem Abpfiff kurzerhand zum „Man of the Match“ gekürt – und das nicht nur aufgrund seiner drei hervorragend abgewehrten Strafwürfe.
 
„Wir haben mannschaftlich geschlossen gespielt und waren heute einen Tick cleverer“, meinte Torhüter Nico Trimborn, der auch die kämpferische Einstellung seiner Mannschaft hervorhob.
 
Euskirchens Coach Andreas Trimborn räumte ein, dass seine Mannschaft mit der Palmersheimer Abwehr nicht zurechtgekommen sei. Er war aber mit dem Auftreten seiner Spieler nicht gänzlich unzufrieden.
 
„Nach dem hohen Rückstand haben wir Moral bewiesen und sind noch einmal bis auf ein Tor herangekommen. Es ist uns auch gelungen, die Kreise der torgefährlichen Palmersheimer Nils Schouren und Lukas Königshoven in den Griff zu bekommen“, so Andreas Trimborn. Für den Torwart der Kreisstädter, Leif Weber hätte das Lokalderby allerdings auch anders ausgehen können: „Für uns war mehr drin. Es ist uns aber nicht gelungen, unsere Torchancen zu verwerten.“

 

Für die HSG Euskirchen spielten und trafen: 
Jonas (TW), Werber (TW), Wilden (TW), Berbuier (2), Müller (4), Rabhioui (1), Bünder (2),  Gast (2/2), Zinken, Merten, Schwarzbach, Schmitz (6),
Fuchs (6/4), Odenkirchen.

 

 

Landesliga Mittelrhein 16.Spieltag

HSG Euskirchen - ASV SR Aachen 2  25:23 (11:7)  

Jürgen Budtke
HSG mit Müllers Wurflaune zum Heimsieg
Es dauerte einige Minuten, bis die HSG in Schwung kam. Doch bereits gegen Mitte der ersten Hälfte hatten sich die Hausherren von den defensivschwachen Aachenern abgesetzt.
Angeführt von einem gut postierten Schlussmann Leif Weber waren die Euskirchener auch in der Abwehr präsent und setzten sich so im zweiten Abschnitt weiter ab.
 
Im Euskirchener Offensivspiel war Niklas Müller kaum zu stoppen, er steuerte alleine zehn Treffer für seine Mannschaft bei. Und auch Tobias Schmitz und Mario Esser konnten ihren Torhunger stillen. Für HSG-Trainer Andreas Trimborn war es ein gelungener Abend: „Wir haben in beiden Halbzeiten eine gute Abwehr gespielt und uns vorne etwas einfallen lassen. Unsere A-Jugendlichen haben Tempo ins Spiel gebracht und ihre Aufgaben bewältigt.“

 

Für die HSG Euskirchen spielten und trafen: 
Weber (TW),  Wilden (TW), Berbuier (2), Müller (10), Fuss (1), Henzel, Gast (1), Zinken (2), Schwarzbach (2/1), Schmitz (5),
Fuchs (4), Esser (5/1), Odenkirchen.

 

 

Landesliga Mittelrhein 17.Spieltag

TV Bergneustadt - HSG Euskirchen  20:34 (11:16)  

Jürgen Budtke
Überraschend deutlich setzten sich die Euskirchener beim Tabellenletzten durch. „Meine taktischen Vorgaben wurden 1:1 umgesetzt“, freute sich HSG-Trainer Andreas Trimborn.
 
Im zweiten Abschnitt wurde die Begegnung vorzeitig entschieden. Bis zur 47. Minute setzten sich die Gäste auf zehn Tore Differenz ab und ließen auch danach nichts mehr anbrennen.
 
Trimborn war durch und durch zufrieden: „Wir sind gut aus der Halbzeit herausgekommen und haben uns gegen verschiedene Abwehrformationen der Bergneustädter durchgesetzt.“ Vor allem Abwehrchef David Odenkirchen habe eine starke Partie abgeliefert.

 

Für die HSG Euskirchen spielten und trafen: 
Jonas (TW),  Wilden (TW), Müller (4), Breuer (8), Zeyen (1), Podorski (3), Gast (4), Zinken (4), Schwarzbach, Schmitz (7),
Fuchs (2), Rahbihioui (1), Odenkirchen.

 

 

Landesliga Mittelrhein 18.Spieltag

HSG Euskirchen - TV Jahn Köln-Wahn 2  24:24 (13:10)  

Jürgen Budtke
Über weite Strecken dominierte die HSG den Tabellenzweiten, am Ende kam sie aber nur zu einem glücklichen Punktgewinn. Die Kontrahenten lieferten sich eine kuriose Begegnung, in der die Euskirchener vor allem in der ersten Hälfte dank einer starken Abwehrleistung die bessere Mannschaft waren.
Im zweiten Abschnitt lief es zunächst ebenfalls nach Plan. Beim Stand von 16:13 hatten die Gastgeber dann die große Chance, ihre Führung vorentscheidend auszubauen. Die Wahner hatten wegen Zeitstrafen, die sie sich überwiegend durch Meckern einhandelten, nur noch zwei Feldspieler auf der Platte. Aus dieser Gelegenheit wussten die HSG-Akteure aber kaum Kapital zu schlagen, kläglich vergaben sie ihre Möglichkeiten.
 
Zinken rettet Punkt
 
„Das war der Knackpunkt, der Gegner ist danach wieder ins Spiel gekommen“, musste Mario Esser, der für den erkrankten HSG-Trainer Andreas Trimborn das Coaching übernommen hatte, nach der Begegnung eingestehen.
 
Die Partie kippte, die Gäste lagen wenige Minuten vor Schluss sogar mit zwei Toren vorne. Nur durch zwei Treffer von Lars Zinken kamen die Euskirchener dann noch zum Ausgleich.

 

Für die HSG Euskirchen spielten und trafen: 
Jonas (TW),  Wilden (TW), Müller (6), Mengeler (6), Breuer (1), Giesberg (1), Fuss, Podorski (2), Gast (2), Zinken (4), Schmitz (4), Fuchs (1), Odenkirchen.

 

 

Landesliga Mittelrhein 19.Spieltag

SSV Nümbrecht Handball 2 - HSG Euskirchen  33:23 (13:13)  

Jürgen Budtke
Für die Gäste lief es zunächst nach Plan. Ihre Führung von bis zu vier Treffern konnten sie im ersten Abschnitt aber nicht halten, so dass mit einem Remis die Seiten gewechselt wurden.
 
Den Beginn der zweiten Hälfte verschliefen die Euskirchener dann und lagen schnell mit sechs Treffern hinten. Zwar gelang es den Kreisstädtern phasenweise, den Rückstand zu verkürzen, insgesamt hatten sie aber keine Chance mehr, aus der Partie noch etwas zu retten.
 
Für HSG-Trainer Andreas Trimborn hat es einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen gegeben, daran wollte er die Niederlage aber nicht festmachen.
 
„Wir haben nicht gut genug verteidigt, Nümbrecht ist auch zu vielen einfachen Toren gekommen. In der Offensive haben wir zu schnell den Abschluss gesucht und nicht die Ruhe gehabt, die Angriffe zu Ende zu spielen“, erklärte Andreas Trimborn.

 

Für die HSG Euskirchen spielten und trafen: 
Jonas (TW),  Weber (TW), Trimborn (1), Müller (6), Mengeler (1), Breuer, Podorski (1/1), Gast (4/2), Zinken, Schwarzbach (3/1), Schmitz (7), Esser, Odenkirchen